Ernst-Reuter-Schule II

Gesamtschule der Stadt Frankfurt a. M.
mit inklusivem Unterricht
- eine Schule für alle -

02.04.2014
Ernst-Reuter-Schüler beim Wettbewerb "Projekt2"

Die Frankfurter Neue Presse berichtete ausführlich am 3. April 2014:
Der Wettbewerb "Projekt
2" ist wohl einzigartig in Deutschland. Zum Hauptschulabschluss gehört stets eine Projektprüfung: Die Neuntklässler suchen ein Thema aus, recherchieren, planen, experimentieren und präsentieren es ihren Lehrern und Mitschülern.
"Um die Besten der Prüfung zu fördern, entwickelten vier Integrierte Gesamtschulen den Wettbewerb Projekt
2", sagt Eva Doyen, Lehrerin der Ernst-Reuter-Schule II (ERS) in der Nordweststadt und Gründungsmitglied des Wettbewerbs. Die je zwei besten Teams der ERS II, der Fechenheimer Heinrich-Kraft-Schule sowie der Offenbacher Schiller- und Edith-Stein-Schule treten gegeneinander an. Die dabei erlernten Fähigkeiten werden heute in fast jedem Job benötigt. Eine Jury aus Wirtschaft und Ausbildung bewertet die Vorführung.


Stacks Image 2442
Elektronik leicht gemacht
Sandra, Johannes, Tobias und Jean (von rechts nach links) entwickelten für den Physikunterricht der Ernst-Reuter-Schule II ein eigenes System zur Veranschaulichung elektronischer Schaltungen.
"Die Holzplatte hatte ich noch zu Hause", sagt Tobias. Die 100 Schrauben und 200 Muttern pro Schalttafel kauften sie im Baumarkt, Schaltelemente wie Transistoren, Widerstände oder Leuchtdioden sowie die Kabel im Elektrogeschäft. Teil ihres Projekts, für das sie in der Kategorie "Inhalt" den ersten Preis erhielten, ist auch eine ausführliche Anleitung, damit andere Klassen und Schulen sie einfach nachbauen können.

Stacks Image 2457
Eine Pflege-Creme für trockene Haut
Weil sie wissen wollten, womit sie sich täglich eincremen, produzierten sie ihre eigene Creme in drei Varianten - und kreierten auch die Verpackung und die Marke dazu.
"Unseren Markennamen, Sesil, kreierten wir aus den Anfangsbuchstaben unserer Vornamen", sagt Lea. Neben Olivenöl, Bienenwachs und dem Emulgator Tegomuls benutzten sie Cetylalkohol - "damit die Creme nicht bröckelig wird", betont Saira.
"In eine Creme gaben wir Kakaobutter, weil die der Haut Feuchtigkeit spendet", erklärt Saira.
In eine andere kam Vanille, die dritte sei eine Glitzer-Lavendel-Creme, sagt Ena-Sara.
Für die Präsentation, den Inhalt, die Gestaltung der Verpackung und den Werbetext erhielten die fünf Schülerinnen der Ernst-Reuter-Schule II, Ilaria, Saira, Lea, Ena-Sara und Sukhdeep (von rechts nach links) den ersten Preis in der Kategorie Unterhaltungswert.